Mercedes-Benz WLTP

WLTP.

Verbrauch und Emissionen realitätsnäher ermitteln.

Das neue WLTP-Verfahren.

Auch Zertifizierungsverfahren kommen in die Jahre. Deshalb löst die „Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure“, kurz WLTP, das NEFZ-Verfahren zur Ermittlung der Verbrauchs- und Emissionswerte ab. Der seit 1992 in Europa verwendete „Neue Europäische Fahrzyklus“ (NEFZ) war zunächst als theoretische Messfahrt entwickelt worden. Ein modernes Zertifizierungsverfahren sollte jedoch möglichst realitätsnahe Werte liefern, mit deren Hilfe Sie verschiedene Fahrzeugtypen vergleichen können. Diesem Anspruch wird das NEFZ-Verfahren nicht mehr gerecht. Deshalb wurde das WLTP-Verfahren von einer Initiative der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) entwickelt. Der neue WLTP-Zyklus basiert auf empirisch erhobenen, realen Fahrdaten von Routen in Asien, Europa und den USA und ist dadurch deutlich repräsentativer.

Gem. Art. 15 Abs. 2 und 3 VO 2017/1151/EU gelten folgende Einführungstermine:

  • 01.09.2017: neue Fahrzeugtypen bei Fahrzeugen der Klasse M1 und M2
  • 01.09.2018: neue Fahrzeuge bei Fahrzeugen der Klasse M1 und M2
  • 01.09.2018: neue Fahrzeugtypen bei Fahrzeugen der Klasse N1 Gruppe II und III und der Klasse N2
  • 01.09.2019: neue Fahrzeuge bei Fahrzeugen der Klasse N1 Gruppe II und III und der Klasse N2

Neuer Fahrzyklus und spezifische Werte für jedes Fahrzeug.

WLTP und NEFZ im Vergleich.

Neu an der WLTP-Zertifizierung sind vor allem der Testzyklus und die Vorgabe, für jede mögliche Konfiguration eines Fahrzeugs die spezifischen Verbrauchswerte auszuweisen.

Beim Vergleich der beiden Testzyklen fällt auf, dass der WLTP- gegenüber dem NEFZ-Zyklus realitätsnäher und anspruchsvoller ist: Er dauert 30 statt 20 Minuten, es wird häufiger beschleunigt und die Zeit, in der das Fahrzeug stillsteht, reduziert sich deutlich. Auch die Höchstgeschwindigkeit liegt mit 131 km/h rund 10 km/h über der des NEFZ-Zyklus.

Dazu kommt, dass die Verbrauchs- und Emissionswerte im WLTP-Verfahren fahrzeugspezifisch ermittelt werden, da sich die Masse sowie der Luft- und Rollwiderstand eines Fahrzeugs je nach Fahrzeugausstattung verändern können. Auch optionale Ausstattungen werden berücksichtigt. Wählen Sie beispielsweise ein aerodynamisch günstiges Rad als Sonderausstattung, kann dies durchaus positiven Einfluss auf die Verbrauchswerte haben.

Näher am Verbrauch auf der Strasse.

Vorteile von WLTP.

Die Werte, die nach dem WLTP-Verfahren ermittelt wurden, werden Ihrem realen Kraftstoffverbrauch auf der Strasse deutlich näher kommen als die nach dem NEFZ-Verfahren ermittelten Werte. Das liegt am neuen Fahrzyklus, der die heutigen Fahrprofile besser abbildet. Zudem müssen die Verbrauchswerte spezifisch für jedes Fahrzeug ausgewiesen werden. Das heisst: Bei der Ermittlung der Zertifizierungswerte werden die Masse, der Luft- und Rollwiderstand sowie die Sonderausstattungen berücksichtigt.

Dennoch kann auch WLTP keine „individuellen“ Verbrauchswerte liefern. Es bleibt ein standardisierter Testzyklus, der nicht den persönlichen Verbrauch eines jeden Fahrers abbilden kann. Der tatsächliche Verbrauch Ihres Fahrzeugs auf der Strasse hängt massgeblich vom individuellen Fahrverhalten, vom Streckenprofil, von der Verkehrsdichte, von der Beladung des Fahrzeugs und von äusseren Umständen, wie den Temperaturen, ab. Dies lässt sich mit einem standardisierten Testverfahren nicht eins zu eins reproduzieren.