Mercedes-Benz RDE

Partikel- und Kohlenstoff-Emissionen auf der Strasse gemessen.

Real Driving Emissions (RDE).

Bei dem neuen Zertifizierungsverfahren werden auch Schadstoffemissionen im realen Fahrzeugbetrieb auf der Strasse gemessen: Die WLTP-Zertifizierung im Labor wird bei den neuesten Abgasnormen Euro 6c, Euro 6d-TEMP und Euro 6d durch eine Messung der Schadstoffemissionen auf der Strasse ergänzt. Die Ermittlung der „Real Driving Emissions“, kurz RDE, soll sicherstellen, dass Schadstoffgrenzwerte für Stickoxide und die Partikelanzahl nicht nur unter Laborbedingungen, sondern auch im realen Strassenverkehr eingehalten werden. Dafür werden PEMS-Geräte (Portable Emission Measurement System) am Fahrzeug befestigt und so der Schadstoffanteil in den Abgasen während der Fahrt gemessen.

Ein sogenannter Konformitätsfaktor (Conformity Factor, CF) gibt an, um wie viel höher die im Strassenverkehr gemessenen Werte im Vergleich zu den Euro-6-Laborwerten maximal sein dürfen. Nach einer Übergangsphase dürfen die Werte für Stickoxide und die Partikelanzahl bei der Abgasnorm Euro 6d noch um 50 % über den im Labor vorgeschriebenen Werten liegen. Dieser Aufschlag bildet die Messtoleranz der portablen Messgeräte in RDE-Tests ab und soll jährlich überprüft sowie gegebenenfalls reduziert werden.